Home » Blog » Grüne Wirtschaft – ein ökonomischer Konflikt

Grüne Wirtschaft – ein ökonomischer Konflikt

Wieder wurde eine Volksinitiative vom Volk verworfen. Ein Blick auf die Abstimmungsresultate in den 148 Bezirken der Schweiz zeigt altbekannte Differenzen, mit einer kleinen Überraschung: die Romandie stimmte ökologischer ab als auch schon.

Die Volksinitiative «Für eine nachhaltige und ressourceneffiziente Wirtschaft (Grüne Wirtschaft)» wurde klar verworfen, der Anteil der Ja-Stimmen ist in städtischen Gebieten im Durchschnitt um 8.6 Prozentpunkte höher als in ländlichen Regionen. Soweit kein Stirnrunzeln. Anliegen aus der linksgrünen politischen Ecke stossen meist auf geringe Zustimmung. Gerade deshalb waren die Grünen am 25. September auf alle ihre Wähler angewiesen. Aus den Daten der Bezirke geht hervor, dass sowohl der Wähleranteil der Grünen als auch jener der SP in den Bezirken positiv mit einem Ja zur Initiative für eine «Grüne Wirtschaft» korreliert. Insofern lässt sich vermuten, dass diese Wähler dem Anliegen grossmehrheitlich zugestimmt haben.

Der Vergleich mit der national wählerstärksten Partei, der SVP, zeigt die Nein-Tendenz bei steigender SVP-Parteistärke in den Bezirken.

sept_gruen_svp

 

Auch wenn eine Vorlage so klar abgelehnt (oder in anderen Fällen angenommen) wird, lohnt sich ein Blick auf Unterschiede. Schweizweit gibt es Bezirke, in denen die Initiative sogar angenommen wurde. Wenig überraschend waren es zumeist Bezirke mit Städten und Bezirke in der Romandie. Ein Blick auf die 24 grössten Städte bestätigt: Nur zwei deutschsprachige Städte haben die Initiative angenommen (Zürich und Bern – der Bezirk Bern aber nicht), während neun (zumindest teilweise) französischsprachige Städte zustimmten (Lausanne, Genf, Vernier, Lancy, Yverdon-les-Bains, Neuchâtel, Fribourg und Biel).

gruenewirtschaft

Bei vergangenen umweltpolitischen Abstimmungen war die Romandie indes weniger ökologisch eingestellt als die deutschsprachige Schweiz. Da nun zudem vor allem Städte der Vorlage zustimmten, ist es möglich, dass es sich nicht nur um einen ökologischen Konflikt handelte. Die wirtschaftlichen Aspekte wurden stark betont und lässt vermuten, dass die ökonomische Konfliktlinie die entscheidende war.